Flexible Hilfen stationär für Mädchen und junge Frauen

Grundlagen

Die Intensive Sozialpädagogische Einzelbetreuung (ISE) der IMMA ist ein überregionales, stationäres Jugendhilfeangebot zwischen 15 und 39 Betreuungsstunden für Mädchen und junge Frauen aus allen Kulturkreisen, die durch ihre problematische Lebensgeschichte und unterschiedlichen Konfliktlagen belastet sind.

Die betreuten Mädchen und jungen Frauen leben in 2er Wohngemeinschaften oder Einzelapparte-ments, die IMMA zur Verfügung stellt.

 

Rechtliche Grundlagen der ISE sind die Hilfen zur Erziehung nach §§ 35, 35a, 27 Abs. 4 und 41 SGB VIII. Für Mutter-Kind-Betreuungen im Einzelfall liegt § 19 SGB VIII und für Betreutes Einzelwohnen für junge Frauen mit psychischer Erkrankung (BEW) §§ 53, 54 SGB XII zugrunde. Der Zugang zu den Hilfeangeboten erfolgt über die Sozialbürgerhäuser der Stadt München und die auswärtigen Jugend- und Landratsämter sowie für Betreutes Wohnen (BEW) über den Bezirk Oberbayern.

 

Die Leistungen von IMMA entsprechen hohen fachlichen Standards, die laufend überprüft und weiterentwickelt werden.

 

IMMA hat interne Leitsätze und Standards entwickelt. Sie beziehen sich auf die Bereiche:

  • feministisch-parteiliche und systemische Arbeit
  • sexuelle Gewalt und Gewaltprävention und
  • interkulturelle Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen

 

Wir arbeiten begleitend, aufsuchend, ressourcenorientiert im Lebens- und Sozialraum der Mädchen. Unsere Arbeitsweise basiert auf dem Konzept des mädchenspezifischen Empowerments, das darauf aufbaut, dass jedes betreute Mädchen oder junge Frau ein Potential an Selbstheilungskräften besitzt, das wir mobilisieren und stärken.