Leitbild von IMMA e. V.

 

Der gemeinnützige Verein IMMA setzt sich mit seiner klaren frauen- und mädchenpolitischen Haltung umfassend für die Verbesserung der Lebensbedingungen von Mädchen und jungen Frauen ein. Als anerkannte Trägerin der Jugendhilfe fördert IMMA durch Beratung, Begleitung, Empowerment und Schutz vor Gewalt deren selbstbestimmte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. 

 

Geschlechtergerechtigkeit und Abbau von individuellen und strukturellen Benachteiligungen sind hohe Werte, denen IMMA verpflichtet ist. IMMA tritt für die Vision eines selbstbestimmten und gewaltfreien Lebens von Mädchen und jungen Frauen ein. 

 

Die Arbeit von IMMA ist mädchenparteilich unter gleichzeitiger Berücksichtigung der Bezugssysteme. Wir halten verschiedene pädagogisch-psychologische Angebote für unterschiedliche Anliegen und Notlagen von Mädchen und jungen Frauen bereit. Häufig sind die Mädchen und junge Frauen von unterschiedlichen Formen von Gewalt bedroht oder betroffen oder üben selbst Gewalt aus. Diese umfassende Begleitung und Betreuung schließt auch immer Gewaltprävention mit ein. 

 

Wir arbeiten für alle Mädchen und jungen Frauen. Unsere Angebote beziehen dabei bewusst die sexuelle Orientierung, den kulturellen und sozialen Hintergrund sowie die geistigen und körperlichen Fähigkeiten der Zielgruppe ein. Auch Bezugspersonen werden von IMMA beraten und begleitet. Jungen und junge Männer werden in ausgewählten Arbeitsfeldern betreut, in denen dadurch auch eine Verbesserung der Situation von Mädchen und jungen Frauen erreicht wird. 

 

Unser Menschenbild ist feministisch und humanistisch geprägt. Wir wissen um die Einzigartigkeit jedes Mädchens und jeder jungen Frau und sind überzeugt von ihren Entwicklungsmöglichkeiten. In unserer Arbeit setzen wir an den Ressourcen der Mädchen an und respektieren ihre Wünsche durch Transparenz und Mitwirkung an unseren Hilfsangeboten. 

 

In der Führung von Mitarbeiterinnen ermutigen und leben wir den offenen Dialog bei gleichzeitiger Klarheit der Befugnisse. Transparenz und Respekt sind für uns die Grundlagen der Zusammenarbeit. Unsere Mitarbeiterinnen zeichnen sich durch ihre Bereitschaft zu Verantwortungsübernahme sowie durch ihren Vorbildcharakter für die Betreuten. Alle Mitarbeiterinnen treten gezielt für den Schutz vor sexueller, physischer und psychischer Gewalt ein. 

 

Qualität wird sichtbar durch die Wirksamkeit unserer Angebote. Beobachtung und Analyse der Lebenssituation und Bedarfe von Mädchen und jungen Frauen sind Grundlage von Veränderungen der Angebote von IMMA. Auch das kritische Hinterfragen und die fortlaufende Weiterentwicklung unserer Arbeit sind Ausdruck unserer fachlichen Standards und unserer Innovationsfähigkeit. Unser berufsspezifisches Handeln richtet sich nach anerkannten Methoden und dem aktuellen Wissens- und Diskussionsstand. Die hohe Professionalität unserer Mitarbeiterinnen wird durch Fortbildung, Supervision, Fachaustausch sowie durch angebotsübergreifende Zusammenarbeit gesichert. 

 

Die Ziele von IMMA werden auch durch die bewährte Zusammenarbeit und Vernetzung mit geschlechtersensiblen KooperationspartnerInnen verwirklicht. Außerdem bauen wir in unserer Arbeit auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Jugendämtern und der Sozialpolitik sowie mit unseren langjährigen KooperationspartnerInnen in der Münchner Jugendhilfe. 

 

IMMA geht mit den ihr anvertrauten Ressourcen verantwortungsvoll um. Wir wirtschaften sparsam und fühlen uns dem Prinzip der Nachhaltigkeit gerade auch in finanzieller Hinsicht verpflichtet. 

 

Leitbild IMMA e. V., November 2014