Angebote

14.–16.11.2018 | 16

Traumatisierte Kinder – traumatisierte Eltern?!

Zur Bedeutung transgenerationaler Traumaweitergabe in der pädagogischen Arbeit

Speaker

Nicole Weßling

Dipl. Sozialpädagogin (FH), Traumapädagogin (BAG TP, DeGPT)

Termin

14.–16.11.2018 - 09:00–16:30 Uhr

Ort

IMMA e.V. Kontakt- und Informationsstelle für Mädchenarbeit

Humboldtstr. 18, 81543 München, Deutschland



Kosten

€ 275,00

Inhalt

In der Elternarbeit sind pädagogische Fachkräfte häufig mit überforderten Eltern konfrontiert. Ihre destruktiven Einstellungen und Verhaltensweisen stellen diese Fachkräfte vor große Herausforderungen und bringen sie häufig an ihre Grenzen.

Mit der Annahme eines „guten Grundes“ begeben wir uns auf Spurensuche: Traumata, die nicht verarbeitet sind, wirken auf die nachfolgende Generation. Sie werden von den Erwachsenen an die Kinder weitergegeben und wirken sich auf deren Entwicklung aus. Die Forschung und die Arbeit mit Opfern von Krieg, Flucht und Folter belegen dies auf vielfältige Weise.

Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse werden wir uns in dieser Fortbildung damit befassen, wie sich transgenerationale Traumaweitergabe in der Sozialen Arbeit insbesondere der Elternarbeit und im pädagogischen Alltag zeigt. Dabei werden Möglichkeiten einer stabilisierenden Unterstützung erarbeitet.